Ultraschalluntersuchung:

Die Ultraschalluntersuchung ist eine vollkommen schmerzlose Methode, die während der Gynäkologischen Untersuchung auf dem Gynäkologischen Untersuchungsstuhl durchgeführt wird. Der Arzt kann dabei viele wichtige Zusatzinformationen gewinnen.

Bei der normalen Gynäkologischen Untersuchung OHNE Ultraschall kann man nur die Oberfläche von Gebärmutter, und Eierstöcken tasten; dies verursacht aber wegen des erforderlichen Druckes auf die Bauchdecken und die Scheide durchaus sehr unangenehme Gefühle, manchmal auch Schmerzen.

Bei Frauen, welche einen Kinderwunsch haben oder einmal eine Schwangerschaft planen, ist die Beurteilung der Gebärmutter und der Gebärmutterhöhle, sowie der Eierstöcke sehr hilfreich und wichtig.

Auch nach einer Schwangerschaft und Geburt kann der Ultraschall sehr hilfreich sein in der Diagnose von Placenta ( Mutterkuchen) und Eihautresten, welche zu Blutungsstörungen führen könne, sehr selten sogar zu gefährdenden Situationen.

Myome Muskelknoten, welche zu den meistens gutartigen Wucherungen, Vergößerungen der Gebärmutter zählen, sollten, obwohl sie nur selten bösartig werden können, zumindest 1x im Jahr kontrolliert und vermessen werden.

Veränderungen an der Gebärmutterschleimhaut (Polypen, zu hohe Schleimhaut) kann man nur mit dem Ultraschall feststellen. Die Beurteilung der Schleimhaut ist bei Blutungsbeschwerden sinnvoll, aber besonders während und nach dem Wechsel können mit einer Ultraschalluntersuchung Veränderungen an der Gebärmutterschleimhaut festgestellt werden, die unbehandelt möglicherweise zu einer bösartigen Erkrankung führen können.

Zysten an den Eierstöcken können bis zu einer bestimmten Größe während des Zyklus auftreten. Da viele Arten von Zysten auch im Ultraschall als ungefährlich angesehen werden können, muss man nicht in großer Sorge sein. Aber man muss sich bewusst sein, dass leider in JEDEM Lebensabschnitt einer Frau grenzwertig gefährliche Zysten (Borderline Tumore) aber leider auch durch Krebs verursachte Zysten auftreten können. Beim der normalen gynäkologischen Untersuchung kann man diese Unterscheidung nicht ausreichend machen, da man dabei die ungefähre Größe feststellen kann, NICHT aber WIE die Zyste aussieht, ob gut oder bösartig.

Die Feststellung einer Schwangerschaft, vor allem ob diese in Ordnung ist und in welcher Woche der Embryo ist kann exakt nur mit einer Ultraschalluntersuchung diagnostiziert werden.

In der Schwangerschaft wird mit der Ultraschalluntersuchung der Verlauf und die Befindlichkeit des Kindes festgestellt. Natürlich ist das Erleben, Sehen des Wachstums und der Veränderung von einem Reiskorngroßen Gebilde mit einem Blinken (Herzschlag), am Anfang der Schwangerschaft, zu einem reifen Kind ein wunderbares Erlebnis für die werdenden Eltern. Ultraschall ist eine Methode ist, welche dem Kind keinen Schaden zufügen kann.

Zu Untersuchungen, welche in der Schwangerschaft durchgeführt werden können, lesen Sie bitte auch auf meiner zweiten Homepage:www.babyschall.at

Erweiterte Untersuchungen in der Schwangerschaft (Pränataldiagnostik):

In der Schwangerschaft dringend angeraten, teilweise auch im Mutter Kind Pass
empfohlen - Organscreening. Weiter > > > >

Nackentransparenzmessung (NT Screening) 12.-14. SSW

Jedes Kind hat im Laufe seiner Entwicklung eine Flüssigkeitsansammlung im Nacken;
je größer diese ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Störung der
Chromosomen ua Trisomie 21.
Ich besitze das dafür notwendige Diplom der Fetal Medicine Foundation; mit einem speziellen Computerprogramm kann das Risiko einer möglichen Chromosomenstörung des Kindes errechnet werden. Weiter > > > >

nach oben

Organscreening:

Es wird besonderes Augenmerk auf eine genaue Untersuchung der Anatomie (Aufbau) des kindlichen Körpers gelegt. Die Organe wie zB. Gehirn, das Gesicht, die Wirbelsäule, der Brustkorb mit Herz und Lunge, die Bauchwand und die Bauchorgane, die Nieren, die Blase
und das Skelett werden genauestens untersucht. Ziel dieser Untersuchung ist es, den
Beweis zu erbringen, dass das Kind gesund ist, aber auch bei möglichen Fehlbildungen rechtzeitig zu reagiern und eine gezielte Betreuung zu planen.
Auch kann auf Wunsch das Geschlecht des Kindes bestimmt werden. Weiter> > > >

3D Ultraschall 4D Ultraschall:

Mit dieser Technik steht mir die modernste Methode des Ultraschalles zur Verfügung. Einerseits kann man, wenn das Baby in einer guten lage in der Gebärmutter liegt, schöne Bilder machen, im 4 D Modus, sieht dies einem kurzen Video ähnlich; aber auch bei Verdacht auf eine Missbildung ist der 3 D Ultraschall eine große Hilfe. Weiter > > > >

Farbdopplersonographie:

Durch Strömungsmessungen an Nabelschnur und kindlichen Gefäßen kann zusätzlich das Wohlbefinden des Kindes genau beurteilt werden, aber auch der Schwangerschaftsverlauf für einen bestimmten Zeitabschnitt vorausgesagt werden.
Im Rahmen der Betreuung von Risikoschwangerschaften ist diese Untersuchung unbedingt erforderlich. Weiter > > > >

nach oben